Gemeinde und Kinderschutzbund unterstützen neues Programm an der Sälzerschule

Der erste Elternabend mit dem ersten Modul für die Gesetze des Schulerfolgs (GdS) war ein voller Erfolg.

"„Unsere Kinder können mehr. Alle wollen lernen. Jeder ist gut in irgendetwas. Niemand darf beschämt werden.“ So lauten die Grundsätze eines Programms für die Familie-Schule-Partnerschaft, das unter der Bezeichnung „Die Gesetze des Schulerfolgs (GdS)“ bundesweit bekannt geworden ist.

Dieses Programm für eine gelingende Zusammenarbeit von Eltern, Erziehern und Lehrern wurde von dem ehemaligen Schulleiter Adolf Timm in Zusammenarbeit mit dem Bildungsforscher Klaus Hurrelmann entwickelt. Hintergrund ist der überragende Einfluss der Eltern auf den Schulerfolg ihrer Kinder. Er beträgt rund zwei Drittel und ist damit höher als der Einfluss von Lehrern und Unterricht zusammen. „Eltern können für den Schulerfolg ihrer Kinder mehr tun als sie denken. Doch während die einen ihren Einfluss unterschätzen, schießen die anderen über das Ziel hinaus.“

Wie Mütter und Väter ein effektives Lernverhalten bei ihren Kindern unterstützen und sie gleichermaßen kompetent und entspannt durch die Schule begleiten, ist Thema der Informationsreihe. Auch geht es um die Fragen, wie Eltern eine bildungsfördernde Erziehungsumwelt gestalten, die angeborene Lernfreude ihrer Kinder erhalten und dafür mit Erziehern und Lehrkräften „auf Augenhöhe“ zusammenarbeiten."

Einen ersten Einblick in genau dieses Programm bot der erste Elternabend für Eltern der zukünftigen und aktuellen Erstklässler, der am Dienstagabend in der Mensa stattfand.

Um dieses interessantes Programm an der Sälzerschule zu etablieren, finanzierte die Gemeinde Bad Sassendorf als Schulträger etwa zwei Drittel der Kosten. Auch der Kinderschutzbund des Kreises Soest unterstützt dieses Element einer guten Bildungspartnerschaft mit 250 Euro.

Bürgermeister Malte Dahlhoff und Hans Mayer vom Kinderschutzbund machten die Bedeutung dieses Programms bei der persönlichen Begrüßung der anwesenden Eltern deutlich.